Digital dabei! 3.0 Medienwerkstatt Minden-Lübbecke

Jugendliche interviewen und filmen mit einem Smartphone eine Passantin

Angedacht ist, dass sich die Jugendlichen in den verschiedenen Kommunen gegenseitig besuchen und die neue Heimat zeigen, in der sie jetzt gerade leben. Da das eigene Smartphone der Jugendli-chen auch der Schlüssel zur bisherigen Heimat ist, soll es auch in diesem Projekt als Hauptmedium zum Einsatz kommen. Die neue Heimat wird per Foto dokumentiert. Aus den vielen entstehenden Fotos sollen dann so viele aussagekräftige Bilder ausgewählt werden, dass daraus für jeden ein (gemeinsames) Fotobuch entstehen kann. Diese Dokumentation am Ende des Projektes soll dann auch in der Lage sein, weiteren Neuankömmlingen als Hilfe zu dienen, sich örtlich zu orientieren.
Als zweites Medium wird niederschwellig das Medium Radio einbezogen werden: Gegenseitige Interviews mit Hilfe der Technik und dem Ziel, eine Radiosendung zur Ausstrahlung zu bringen, dient sowohl der Öffentlichkeitsarbeit der jeweiligen beteiligten Kommunen, stärkt das Selbstbe-wusstsein vor allem der Geflüchteten, übt in der deutschen Sprache und bietet ihnen beispielhaft ein Sprachrohr, über das indirekt wieder Kontakt mit anderen aufgenommen wird.