Digital dabei! 3.0 OT-Ohmstraße, Köln-Porz

Plakat OT Ohmstzraße zum Projekt TraumIn den ersten Wochen wurde das Projekt TRAUM im Stadtteil beworben: Durch persönliche Gespräche in Unterkünften für Menschen mit Fluchthintergrund und die Verteilung von Flyern an Kooperationspartner und soziale Institutionen in Porz wurde die Projektidee vorgestellt. In den umliegenden Unterkünften wurden zusätzlich vor Ort „KickOffs“ veranstaltet. Die Projektleitung stellte sich vor und aktivierte die Jugendlichen mit kleinen Aktionen zum Thema Fotografie, um das Interesse der Teilnehmer*innen zu wecken. Dieser Prozess braucht Zeit und Kontinuität. Gerade in der Arbeit mit Jugendlichen fällt immer wieder auf, dass vor der eigentlichen Projektarbeit eine Beziehungsarbeit erfolgen muss, um sie für die inhaltliche Arbeit zu gewinnen: Um die Hemmschwellen zu verringern, wurden mit den unterschiedlichen Gruppen freizeitpädagogische Aktivitäten (Ausflüge in die Innenstadt, Kochaktionen, Spiele zur Förderung der Gruppendynamik…) durchgeführt. So entstand ein Vertrauensverhältnis zur Projektleitung und die Jugendlichen konnten sich untereinander besser kennen lernen. Aktuell findet einmal in der Woche ein Gruppentreffen statt, dass durch Ausflüge und Aktionen im öffentlichen Raum ergänzt wird (bisherige Teilnehmer: 6-8)

Während dieser Gruppenaktionen wurde immer wieder das Medium Fotografie eingebracht: Die Teilnehmer*innen setzten sich mit Begriffen wie „Perspektive, Schärfe, Zoom und Bildausschnitt“ auseinander. Nach kleinen theoretischen Einführungen konnten die Jugendlichen das neue Wissen in der Praxis ausprobieren.

Zielerreichung

  • Partizipation an und durch Medien

In den letzten Monaten kamen die Teilnehmer*innen in den Workshops (für die meisten erstmalig) mit den Medium Fotografie in Berührung. Der Umgang mit der Kamera bot ihnen die Möglichkeit, sich selbst als Person mit eigenen Ideen einzubringen sowie ihre Rolle in der Gruppe zu finden. Die mediale Arbeit mit den Jugendlichen befähigte sie dazu, ihre Selbstwirksamkeit und somit auch ein neues Selbstbewusstsein zu entdecken.

  • Ausdruck durch kreative Medienarbeit

Die Workshops ermöglichten den Teilnehmer*innen, Emotionen, Wünsche und Ideen auszudrücken. Die Fotografie ersetzte dabei die verbale Sprache. Gerade beim Sprechen über das Projektthema „TRAUM“ fand ein Austausch über sehr persönliche Lebenserfahrungen statt. Selbstgebastelte Kamera

Ausblick

Nachdem die erste Projekthälfte geprägt war durch die Beziehungsarbeit und Gruppenfindung sowie die Vermittlung erster fotografischer Grundlagen, werden die Teilnehmer*innen angelehnt an die Projektziele in der zweiten Hälfte vermehrt an eigenen Ideen und Projekten arbeiten. Sie sollen dazu befähigt werden, eigene Projekte technisch sowie inhaltlich eigenständig umzusetzen. Dabei stehen die Partizipation und der Ausdruck der eigenen Identität durch kreative Medien im Fokus. Für die Sommerferien ist geplant, einen Kompaktworkshop zur Erstellung der Fotografien für die Ausstellung stattfinden zu lassen. Parallel werden sich die Teilnehmer unterstützt durch die beiden Projektmitarbeiterinnen um einen Ausstellungsort und die Pressearbeit kümmern. Die Ausstellung wird voraussichtlich nach den Ferien im Spätsommer (September) stattfinden.

Zusätzlich sind weiterhin Ausflüge angedacht, auf denen die Jugendlichen Motive für ihre eigenen Projekte finden können.

Öffentlichkeitsarbeit

Neben dem Nutzen Ihres Logos auf den Flyern wurde die Förderung bei den Projektvorstellungen in anderen Institutionen kommuniziert. Zur Ausstellung wird die örtliche Presse eingeladen werden und über das durch die LAG LM geförderte Projekt berichten.